Atempause für die Honigbienen

Drei Pflanzenschutzmittel werden künftig in der EU verboten - zum Schutz der Bienen und damit natürlich auch im Sinne der Landwirtschaftsindustrie. Vertreter der EU-Staaten haben den Weg für ein Verbot ab dem 1. Dezember geebnet. Es gilt allerdings nur für zwei Jahre.

Damit ist der umstrittene Einsatz von drei Nervengiften - so genannten Neonicotinoide - für den Anbau von Baumwolle, Mais, Sonnenblumen und Raps verboten. Mit entsprechenden Chemikalien vorbehandeltes Saatgut darf dann weder verkauft noch ausgesät werden. Erfahrungen in Italien haben gezeigt, dass die Erträge auch ohne Behandlung stabil bleiben. Einerseits werden die Neonicotinoide rein prophylaktisch eingesetzt, denn zum Zeitpunkt der Saat ist ein Befall nicht abschätzbar, und andererseits ist etwa im Maisanbau der Einsatz kleiner Fadenwürmer (Nematoden) als biologischer Alternative möglich.

Mit dem befristeten Verbot ist immerhin ein Anfang geschafft. Der BUND möchte an dem Thema dranbleiben und fordert, allen Neonikotinoiden für alle Kulturpflanzen die Zulassung zu entziehen. Zum Schutz der Bienen und Vögel! Den Aufruf kann man online unterschreiben.